19.03.2013 | Engagement für den Hospiz-Förderverein

Gockel-Gilde Zollhaus spendet 1222 Euro

„Wir freuen uns über jede Spende“, sagten Antonio Piovano und Maria Noce vom Hospiz-Förderverein. Am Samstag überreichten Vertreter der Gockelgilde Zollhaus dem Verein einen Betrag von 1222,22 Euro.

 

Villingen-Schwenningen. Der Förderverein unterstützt das Hospiz „Via Luce“ in vielerlei Hinsicht. Neben dem persönlichen Einsatz der Mitglieder, auch in finanzieller Form. Im Hospiz gibt es immer Bedarf. Maria Noce kündigte an, dass man beispielsweise bald einen monatlichen Wellnesstag für die Hausgäste anbieten wolle.

Das Geld für die Spende kam während der Zollaktion zusammen, die der Narrenverein am 1. Februar am Schlagbaum zur Grenze zwischen Baden und Württemberg durchführte (wir berichteten). Vereinsvorsitzende Melanie de Surmont erinnerte daran, dass acht historisch uniformierte Zöllner für den Grenzübertritt einen Wegezoll erhoben. Nach mehr als sechs Stunden Aktion kam diese stolze Summe zusammen. „Wir haben uns für den Förderverein und das Hospiz in Schwenningen entschieden, da wir aus eigener Erfahrung von Vereinsmitgliedern wissen, wie schnell man in die Situation kommen kann, selbst Betroffener zu sein“, sagte die Vereinschefin aus dem Zollhaus.

Antonio Piovano lobte das Engagement der Gockelgilde ausdrücklich. Solch eine Spende sei eine Anerkennung für die Arbeit und gebe Kraft und Motivation für die Zukunft. Maria Noce, die das Hospiz „Via Luce“ mit begründete, sagte, dass der Aufenthalt im Hospiz durch die Kranken- und Pflegekassen zu 90 Prozent finanziert sei. „Um die Differenz zu decken, sind wir auf solche Spenden angewiesen“ so Schwester Maria Noce. (jos)

Text & Bild: Südwestpresse - Die Neckarquelle (J. Schwillo)